Array
"In unserer verschmutzten Umwelt
wird die Luft langsam sichtbar."
- Norman Mailer
Home Zukunftsaussichten
"Zukunftsmensch MCS?"

Da kein Ende von Umweltverschmutzung, Chemikalien in Nahrung, in Medizin oder in unseren Alltagsprodukten in Sicht ist, wird die Zahl der Umwelterkrankten und speziell MCS weiter heranwachsen. Das einzige Positive daran wäre, dass die Existenz von MCS bald nicht mehr so einfach von offiziellen Stellen geleugnet werden kann.
Dass Menschen mit MCS nicht nur eine Warnung, sondern auch Vorbilder für die heutige Lebensweise sein können, muß unsere heutige Gesellschaft wohl erst noch erkennen.

- Umweltverschmutzung ist allgegenwärtig, auch in jedem Haushalt. Mit MCS wird einem dieser Umstand näher gebracht als man denkt. Durch die Umstellung und Verzicht jeglicher Art von Chemie  gehören Menschen mit MCS zu den ökologisch bewußtesten Menschen in den westlichen Regionen.

- Mit MCS entwickelt man sich zu einem wahren Schadstoffexperten. Sowohl ein geschultes Auge als auch der extrem ausgeprägte Geruchssinn helfen gesundheitsschädliche Wirkungen von Produkten ausfindig zu machen und zu eliminieren.

Wird der Mensch sich gegen die anhaltenden Umweltgifte anpassen können (oder sogar müssen), um zu überleben? So mancher Politiker scheint sich wohl an dieser These stützen zu wollen, da Gesundheit und Umwelt eine sehr stark untergeordnete Rolle in unserem System spielen. Wirtschaftswachstum ist das einzige Bestreben, was gleichzeitig eine höhere Belastung der Umwelt und des Menschen bedeutet. Ist dies die heutige selektive Auslese: Menschen, die mit der Umwelt nicht zurecht kommen, ihrem Schicksal zu überlassen?
Sind Umweltkranke die Zukunft oder ein Auslaufmodell? Die Chance, dass der Mensch der mutwilligen Verschmutzung und Vergiftung unseres Lebensraums trotzen wird, stehen eher schlecht. Schon jetzt zeigt sich, dass unser heutiges Leben die nächsten Generationen stark negativ beeinflußt. Schwerwiegende Veränderungen im Erbgut können über Jahrzehnte im Menschen verweilen, bis diese zum Vorschein treten und längst an die nächste Generation weiter vererbt wurden. Veränderungen, die nur schwer rückgängig zu machen sind und sich ausbreiten werden wie ein Virus. Auch für die Wirtschaft könnte dies zum Problem werden, wenn immer mehr chronisch erkrankte junge Menschen arbeitsunfähig werden.

"What a wonderful world"

Wie würde die Welt aussehen, wenn Umwelterkrankungen wie MCS Normalität wären? Aktuelle Umweltthemen wie Klimawandel, Ölpest, Luftverschmutzung oder schädliche Inhaltsstoffe in Nahrung und Produkten würden sich automatisch von selbst lösen. Kein Mensch würde mehr fossile Brennstoffe benötigen bzw. ertragen, der Weg zu erneuerbaren Ressourcen stünde weit offen. Der Straßenverkehr, somit auch Feinstaub und Ozon regulieren sich von selbst nach unten. Auch die Qualität der Produkte und Lebensmittel würde deutlich ansteigen, die Industrie wäre dazu auch gezwungen, um überleben zu können. Die unüberschaubaren Müllberge verschwinden, da die erzeugten Rohstoffe allesamt biologisch abbaubar oder recyclefähig wären. Und schließlich würde das Gesundheitssystem stark entlastet werden. Weniger Schadstoffe in der Luft, weniger kranke Menschen.
Mit all diesen Maßnahmen könnten auch Umweltkranke von heute ohne große Einschränkungen ein relativ normales Leben führen. Doch bis Umwelterkrankungen als Volkskrankheit erkannt werden, werden auch ein drastisches Umdenken und nachhaltige Lebensweise nicht mehr viel verändern können.
Die Realität zeigt uns dies deutlich. Der Mensch wäre heutzutage ohne Chemie nicht mehr lebensfähig, doch wird sie ihn eines Tages umbringen. Es ist nicht nur die Abhängigkeit von der Chemie, der Mensch würde auch, wenn er könnte, nicht mehr ohne leben wollen. Dabei sind die Risiken irrelevant.

Schön langsam werden dem Menschen alle Grundbedürfnisse zum Leben entzogen. Ein Recht auf sauberes Wasser und gesunde Nahrung ist jetzt schon nicht allen zugänglich, so langsam wird dem Menschen auch noch das Recht auf saubere Luft verwehrt? Was tun, wenn die Luft immer dicker wird? In Asien gehört der Mundschutz aufgrund von Smog zur Normalität. Ist das der Preis für wirtschaftlichen Aufschwung?! Was wird folgen? Vollschutzanzüge im Alltag? Und dann der Krieg um saubere Luft?

Für MCS kommen auf jeden Fall noch sehr harte Zeiten. Solange weder Besserung unseres Lebensraumes, noch Anerkennung durch die Gesellschaft vorliegen, wird ein "normales" Leben auch in Zukunft nicht möglich sein.