Array
"In der einen Hälfte des Lebens opfern wir
unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben.
In der anderen Hälfte opfern wir Geld,
um die Gesundheit wiederzuerlangen."
- Voltaire
Home News

SHG für Umwelterkrankungen

Nach fast zweijährigem Bestehen als private Initiative für MCS hat MIA beschlossen, sich der Selbsthilfe-Unterstützungsstelle SUS Wien anzuschließen. Somit führen wir nun offiziell das fort, was wir die letzten zwei Jahre schon angeboten haben. Neben Informations- und Erfahrungsaustausch werden unter den Betroffenen neue Netzwerke gebildet, um eine meist drohende Isolation zu minimieren.

Wir arbeiten nach wie vor für ganz Österreich und werden neben MCS auch zusätzlich für andere Umwelterkrankungen wie CFS, EMF oder Fibromyalgie da sein, da diese Erkrankungen sehr eng mit MCS verknüpft sind. Wir sehen uns dabei nicht als Konkurrenz für eventuell bestehende Gruppierungen in diesem Bereich, sondern stellen eine Ergänzung und größere Möglichkeit umwelterkrankte Menschen zu erreichen, dar.

Wir sind nach wie vor über unser Kontaktformular und seit kurzem auch per Telefon unter 01/231 60 68 (abends) zu erreichen. Falls es besetzt sein sollte, bitte anderen Sprechtermin versuchen. Wir sind bemüht, diesen Umstand in Zukunft zu verbessern.

Jeder MCS-Betroffene weiß, wie schwer Gruppentreffen oft ausfallen können. Wir nutzen sehr stark die neuen Medien Skype und Mail, was leider nicht für jeden machbar ist. Aber wir versuchen auch immer wieder persönliche Treffen unter uns zu arrangieren. Sei es in der Natur weit weg von allem oder bei einer betroffenen Person in der Wohnung oder Garten. Wer persönlichen Kontakt nicht scheut ist aufjedenfall herzlichst eingeladen. Treffen gibt es im Raum Wien und Umgebung, können aber auch vereinzelt in anderen Bundesländern stattfinden.

Wir freuen uns auf jedes weitere Mitglied zur Vernetzung!

Link: Selbsthilfe-Unterstützungsstelle SUS


 

Tag der Umwelterkrankungen!

Heute, der 12. Mai, ist der "Tag der Umwelterkrankungen". Aktivisten, MCS-Organisationen und Betroffene klären über Umwelterkrankungen und ihre Problematik auf. Einen guten Überblick gibt CSN-Deutschland in ihrem Blog mit einer Zusammenfassung von Broschüren und Informationen zu diesem besonderen Tag.

Auch für MIA hat der heutige Tag eine große Bedeutung.Genau vor einem Jahr erblickte die MIA Initiative das Licht und gilt als erste seriöse Anlaufstelle für Umwelterkrankte in Österreich. Immer mehr Betroffene kontaktieren uns, um Ihre Probleme zu schildern und eventuelle Ratschläge einzuholen. Leider wenden sich auch immer mehr Menschen an uns, die nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt einfach nicht mehr weiter wissen. Ein Umstand der so langsam unsere Politik und unser Gesundheissystem wachrütteln müßte. Es ist traurig, wenn Menschen von uns eine Diagnose erhoffen, weil sie von ihren Ärzten nichts mehr zu erwarten haben...

Hier noch ein kleiner Aufruf in eigener Sache. MIA ist eine kleine Initiative aus MCS-Betroffenen, deren Aufgaben ständig wächst. Wenn Sie Interesse haben und auch Ihren Beitrag dazu leisten wollen, dann melden Sie sich bei uns. Jede Hilfe wird gerne angenommen.

Link: CSN-Deutschland Blog


 

MIA MCS-Infofolder

Der Mai ist wie jedes Jahr weltweit der Aufklärungsmonat über MCS. Durch die laufend ansteigenden Zahlen von Umweltkranken, wird von Organisationen, Umweltärzten, Behörden und Politker über dieses Problem aufgeklärt. Auch MIA beteiligt sich an dieser Aktion und bietet ab sofort einen Info-Folder über MCS an. Er richtet sich vorallem an Ärzte, die mehr über MCS in Erfahrung bringen möchten, genauso an Menschen mit chronischen Erkrankungen, deren Ursache nach wie vor nicht diagnostiziert werden konnte. Hinzu kommen noch Aufklärungen wie man als MCS-Betroffener leben muß und was man alles tun kann, um ein erträglicheres Leben mit MCS führen zu können. Auch zu finden in unserem Downloadbereich unter "Links".

Link: MIA-Folder


 

MCS Wohnprojekt

Eine an CFS und MCS erkrankte Betroffene startet ein MCS Wohnprojekt im deutsch-österreichischen Grenzgebiet zwischen Tirol und Bayern. Das Gebäude liegt in den Alpen auf 950 Meter Seehöhe in einem Landschaftsschutzgebiet. Das Gebäude liegt, abgesehen von ein paar Hütten, sehr naturnah in einem weiten Gebirgstal. Es handelt sich dabei um ein Hotel mit ca. 50 Zimmern auf 4000m2 Grundstücksfläche. Weitere Informationen entnehmen sie aus der Webseite unter dem Link.

Für alle die ein ernsthaftes Interesse bekunden, können auf der Webseite mit der Betroffenen in Kontakt treten.

Link: MCS Wohnprojekt


 

MCS-Beitrag auf Ö1

Mittwoch den 19.10.2011 gibt es auf Ö1 um 16.40 Uhr einen Beitrag zum Thema MCS. Sowohl ein Mitglied unseres Vorstandes, als auch Umweltmediziner Dr. Oberfeld kommen in diesem kurzem Beitrag zu Wort. Wer Ö1 nicht empfangen kann, kann sich den Beitrag auch live im Ö1 Webradio anhören. Es besteht die Möglichkeit, wenn die Sendung verpaßt wurde, diese über die Ö1 Webseite nachträglich bis zu 7 Tagen aufzurufen.

Link: Ö1 Gesundheitsmagazin